Wasserwacht Nordschwaben warnt vor dünnem Eis

Die tiefen Temperaturen der letzten Tage sorgen auf vielen Seen für geschlossene Eisdecken. Doch der Eindruck kann täuschen: Dünnes Eis bringt Schlittschuhfahrer und Spaziergänger in Lebensgefahr. Ein Ausflug über das Eis zu Fuß oder auf Kufen kann leicht über eine dünne Stelle im Eis führen. Dicke und Tragfähigkeit des Eises sind für Laien nur schwer zu beurteilen.

Wer ins Eis eingebrochen ist, hat nur wenige Minuten, um sich selbst zu helfen. Die schnell eintretende Unterkühlung macht es dem Verunglückten unmöglich, sich am Eisrand zu halten. Benutzen Sie die freigegebenen Eisflächen von Gemeinden oder Vereinen, nur hier sind Sie wirklich sicher.

Besondere Gefahr droht den Asylanten. Michael Haller von der Kreiswasserwacht Nordschwaben: „Viele haben keine Erfahrung mit dem Eis und sind sich der Gefahr nicht bewusst. Den Wasserrettungskräften droht eine ähnliche Situation wie im Sommer. Es wird wieder gefährlich! Menschenleben sind in Gefahr!“ Um dem vorzubeugen bietet die Wasserwacht Nordschwaben eine Kurzschulung zum Thema „Verhalten auf dem Eis, Selbstrettung, Fremdrettung“ an. Bei einem Rettungsschwimmkurs ihrer Wasserwacht erfahren Sie noch mehr. Auch hier fangen demnächst Kurse an. Jeder der Interesse an der Kurzschulung oder einem Rettungsschwimmkurs hat kann sich melden unter: Info@wasserwacht-baeumenheim.de. Auch Online gibt’s Informationen: Bei Google die Suchbegriffe „wasserwacht.de Eis“ eingeben und informieren.

Die Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes warnt daher eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen, es droht auf Flüssen und Seen Lebensgefahr.

Regeln für den Ernstfall
  • Laut um Hilfe rufen
  • In jedem Fall vermeiden, dass man unter das Eis gerät
  • So wenig wie möglich bewegen, um so wenig Körpertemperatur wie möglich zu verlieren
  • Sofort Hilfe holen über die Notrufnummern 112, 110 oder 19222
  • Die eingebrochene Person beruhigen
  • Mit Hilfe von Hilfsmitteln wie Rettungsring, Leitern (teilweise an Seen am Uferbereich vorhanden), Ästen, Abschleppseil oder ähnliche Gegenstände die zur Verfügung stehen, die eingebrochene Person absichern
  • Nur ins eisige Wasser springen, wenn man selbst über eine dritte Personen mit einem Seil gesichert ist
  • Den Verunfallten an Land bringen, in stabile Seitenlage legen und vor Kälte schützen bis der herbeigerufene Rettungsdienst eintrifft


Vorheriger | Nächster Jahrgänge:  2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006